Wissenswertes aus Wissenschaft & Technik

Heute: Nutzen und Funktionsweise der sogenannten Root Server

Ein Root Server ist im Grunde nichts anderes als ein herkömmlicher Hauptserver - mit Einschränkungen. Seine Aufgabenbereiche sind klar definiert. Er kümmert sich um sämtliche Datenbanken eines Providers, übt seine Funktion als Verteiler aus und speichert jede Menge Daten. Die Kontrolle des Root Servers liegt bei dem jeweiligen Provider selber, da er sogenannte "Root-Rechte" besitzt. Damit kann der Besitzer ihn quasi so programmieren, wie er das gerne hätte.

Anwendungsgebiete

Ein Root Server wird in der Regel von solchen Kunden gemietet, die eine bestimmte Software testen möchten oder eine große Menge an Daten speichern müssen. Die Root Server können vor der Anmietung mit der gewünschten Konfiguration versehen werden, z.B. mit Ram, damit Probleme im Vorfeld vermieden werden können. Eigene Server sind unter anderem bei großen Auktionshäusern, Onlineshops und IT-Spezialisten notwendig, da sie durch die Absturzgefahr bei kleinen Rechnern nicht einwandfrei funktionieren. Zudem können auf ihnen individuelle Einstellungen gemacht werden, die auf einem Webspace nicht eingegeben werden können. Auch die Hardware kann angemietet werden. Ein Root Server kann auch von privaten Kunden gemietet werden, auch sie können von zuhause bequem über ihren Rechner auf den Server zugreifen. Einziger Unterschied ist, dass die ganze Zeit ein spezielles Fenster geöffnet sein muss, über das der Kunde den Überblick über die Vorgänge des Servers hat.

Wissenswertes im Umgang mit Root Servern

Root Server sollten gesondert gesichert werden. Dieser Schutz ist besonders wichtig, da er rund um die Uhr mit dem Internet verbunden ist. Wenn diese Server ungeschützt sind, ist es eine Leichtigkeit für Hacker, wichtige Daten ins Netz zu klauen und ins Netz zu stellen. Mit dem Host des Kunden kann ein Hacker unautorisierte Mails schicken, illegale Seiten betreiben und andere Server angreifen. Das alles sind strafbare Handlungen, für die am Ende der Kunde gerade stehen muss, selbst wenn er davon nichts wusste. Mittlerweile gibt es viele gute Programme, die die Server automatisch überwachen und bei ungewohnten Vorgängen wird der Server sofort abgeschaltet. Manchmal ist es dann aber schon zu spät und die Daten sind ins Netz gegangen. Solche Vorgänge können schwerwiegende Folgen für die Nutzer der Server haben. Zum einen haftet er für sämtliche Schäden, auch für die, die von Dritten verursacht werden. Das kann schlimmstenfalls vor Gericht enden. Zum anderen wird den Kunden in den meisten Fällen fristlos gekündigt und eine Wiederaufnahme des Vertrages wird unmöglich.

Linux und der Root Server

Linux ist ein Betriebssystem, wie zum Beispiel Windows XP eines ist. Es ist ein kostenloses, offen zugängliches System, das mehrere Nutzer gleichzeitig bedienen können. Eingesetzt wird Linux hauptsächlich auf Servern, Mobiltelefonen und Netbooks. Nutzen können es sowohl private Kunden als auch gewerbliche. Selbst Regierungen nutzen dieses Betriebssystem. Weit verbreitet ist Linux auch auf Root Servern, da es einfach zu bedienen ist. Es wird einfach heruntergeladen, installiert und schon kann es losgehen. Natürlich gibt es Softwareanwendungen, die einem Anfänger im Umgang mit Linux mit Rat und Tat zur Seite stehen. Allerdings ist ein Basiswissen über und mit Linux empfehlenswert, da der Nutzer eines Root Servers ja die volle Verantwortung dafür trägt. Durch die komplexen Vorgänge in und mit einem Root Server muss der Nutzer wissen, was genau er macht und welche Folgen bestimmte Schritte haben können.

Wie mache ich meinen zu betreuenden Root Server sicher?

Es sind nur kleine Dinge, die dazu führen, einen Root Server ausreichend abzusichern. IN erster Linie ist es wichtig, nur solche Dienste auf dem Server laufen zu lassen, die auch tatsächlich benötigt werden. Ein Antivirenprogramm ist ein Muss, ebenso die Nutzung eines AntiRootKits ist empfehlenswert. Der Root Server sollte in regelmäßigen Abständen auf den neuesten Stand gebracht werden und die Firewall muss so eingestellt sein, dass sie auch DDoS Attacken abwehren kann. Spezialisten für Root Server können können bei diesem Thema umfassend beraten und Hilfestellung geben.

------------

Tec-Tipps, eine Empfehlung wert

Innovative Software für Fitnessstudios, die das Mitgliedermanagement strukturiert und vereinfacht.

http://www.friecon.de/